Bezugsangebot – Definition & Erklärung

Die Festlegung der Bedingungen, unter denen ein bestehender Aktionär im Falle einer Kapitalerhöhung neue Aktien (Synonym: junge Aktien), erwerben kann, wird als Bezugsangebot bezeichnet. Am letztmöglichen Handelstag werden die Bezugsrechte von der Bank verkauft und dem Kunden gutgeschrieben, wenn er sich nicht zum Angebot seiner Bank geäußert hat.

Wissenswert: Bezugsangebote zu jungen Aktien werden im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Weitere Bekanntmachungen erfolgen ggf. in den Gesellschaftsblättern und in Börsenpflichtblättern. Bestehende Altaktionäre werden in der Regel durch ihre Depotbank über dieses Angebot informiert.

Schreibe einen Kommentar