Day Order

Begriff und Definition

Ein Tagesauftrag oder Day Order, ist eine Bestimmung in einem Auftrag an einen Broker, einen Handel zu einem bestimmten Preis auszuführen, der am Ende des Handelstages verfällt, wenn er nicht ausgeführt wird. Ein Tagesauftrag kann ein Limitauftrag zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers sein, aber seine Dauer ist auf den Rest des Handelstages begrenzt.

Tagesaufträge sind Limitaufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, die nur für den Rest des Handelstages gelten, an dem sie erteilt werden. Wenn der Handel nicht ausgelöst wird, bleibt der Auftrag unerfüllt und wird am Ende der Sitzung gelöscht. Händler haben die Möglichkeit, andere Laufzeiten zu verwenden, aber die meisten Limit-Orders sind Tagesorders.

Ein Tagesauftrag ist eine von mehreren verschiedenen Arten der Auftragsdauer, die bestimmen, wie lange der Auftrag auf dem Markt ist, bevor er gelöscht wird. Im Falle einer Tagesorder ist diese Dauer eine Börsensitzung. Mit anderen Worten: Wenn der Auftrag des Händlers an dem Tag, an dem er erteilt wurde, nicht ausgeführt oder ausgelöst wird, wird der Auftrag storniert. Zwei Beispiele für andere dauerhafte Aufträge sind der Good-to-Cancel-Auftrag (GTC), der so lange aktiv bleibt, bis er manuell storniert wird, und der sofortige oder stornierte Auftrag (IOC), der einen Auftrag ganz oder teilweise sofort ausführt und den Rest storniert, wenn er nicht ausgeführt werden kann.

Die Tagesorder dient oft als Standardauftragsdauer auf Handelsplattformen. Daher muss der Händler einen anderen Zeitrahmen für das Auslaufen der Order angeben, sonst wird sie automatisch zur Tagesorder. Allerdings können Daytrader viele verschiedene Arten von Aufträgen verwenden, um Geschäfte zu tätigen. In der Standardeinstellung sind die meisten Marktaufträge jedoch Tagesaufträge.

Schreibe einen Kommentar