Dual IPO

Begriff und Definition

Als IPO (Initial Public Offering) wird das erstmalige öffentliche Anbieten von Wertpapieren verstanden. Im deutschen Sprachgebrauch ist der Begriff „Neuemission“ gebräuchlicher. Findet das IPO zeitgleich an zwei Börsen statt, spricht man von einem Dual IPO.

Im Rahmen eines Börsengangs möchte ein Unternehmen Anteile an seinem Geschäft verkaufen und bietet diese weltweit zum ersten Mal an. Dabei unterwirft sich das Unternehmen den Regularien der Börsen, an der es seine Aktien zum Erwerb anbietet. Diese Vorgehensweise wird insbesondere gewählt, wenn der Heimatmarkt des Unternehmens klein ist und keine weltweite Beachtung genießt.

Durch die Notierung an einer Börse und den Verkauf von Aktien wird zusätzliches Eigenkapital beschafft und der Bekanntheitsgrad eines Unternehmens steigt.

Schreibe einen Kommentar