Finanzintermediäre – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Finanzintermediäre sind Personen oder Institutionen, die als Vermittler zwischen zwei Parteien auftreten, um eine finanzielle Transaktion zu erleichtern. Sie bieten dem Durchschnittsverbraucher eine Reihe von Vorteilen, darunter Sicherheit, Liquidität und Skaleneffekte im Commercial Banking, Investment Banking und in der Vermögensverwaltung.

Welche Aufgaben haben Finanzintermediäre?

Finanzintermediäre leiten Kapital, das sonst nicht investiert würde, über eine Vielzahl von Schuldenstrukturen, Kapitalstrukturen oder Mischformen an produktive Unternehmen weiter. Sie verteilen Gelder an Menschen, die über überschüssiges Kapital verfügen, genannt Sparer, und an Menschen, die liquide Mittel benötigen, um Geschäfte zu machen, genannt Investoren. Dies kann in Form von Darlehen oder Hypotheken geschehen. Alternativ könnte das Geld auch direkt auf den Finanzmärkten geliehen werden, wodurch der Finanzvermittler wegfallen würde. Dieses wird als finanzielle Disintermediation bezeichnet.

Obwohl in einigen Bereichen, wie z.B. der Geldanlage, der technologische Fortschritt den Finanzintermediär auszuschalten droht, ist die Disintermediation in anderen Bereichen, wie z.B. dem Bank- und Versicherungswesen, eine weitaus geringere Bedrohung. Ohne Finanzintermediäre könnten die Menschen jedoch keine alltäglichen Transaktionen durchführen und große Unternehmen hätten Schwierigkeiten, Geldmittel zu beschaffen. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, wie relevant deren Rolle ist.

Wissenswert:

  • Über einen Finanzintermediär können Sparer/innen Gelder zusammenlegen und so große Investitionen tätigen. Die gesamtwirtschaftliche Stabilität eines Landes lässt sich an den Aktivitäten der Finanzintermediäre ablesen.
  • Finanzvermittler bieten eine Plattform, auf der Menschen mit überschüssigem Bargeld das Risiko streuen können, um an mehrere Personen zu verleihen, anstatt nur an eine. Außerdem wird der Kreditnehmer sorgfältig überprüft und verifiziert, was das Risiko eines Zahlungsausfalls verringert.
  • Das gleiche Modell gilt auch für Versicherungsunternehmen. Sie kassieren Leistungsprämien und erbringen geldliche Leistungen, wenn sie von unvorhersehbaren Ereignissen wie Unfällen, Tod und Krankheit betroffen sind.
  • Angesichts der Komplexität des Finanzsystems und der Bedeutung der Intermediäre bei der Beeinflussung des öffentlichen Lebens gibt es eine Regulierung. Einige vergangene Finanzkrisen, wie die Subprime-Krise, haben schwache Staaten reguliert, was die Wirtschaft gefährden könnte.
  • Die Rolle der Zentralbank oder der Währungsbehörden ist notwendig, um abtrünnige Finanzintermediäre zu kontrollieren. Die Währungsbehörden müssen sicherstellen, dass es im System angemessene Gleichgewichte und Kontrollen gibt, um Investoren und die Wirtschaft im Allgemeinen zu schützen.
  • Finanzintermediäre profitieren von Skaleneffekten, weil sie Einlagen von einer großen Anzahl von Kunden annehmen und Geld an viele Kreditgeber verleihen können. So kannst du in mehrfacher Hinsicht Zeit und Kosten sparen.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5