ROCE (Return On Capital Employed) Definition & Erklärung

Das Unternehmen bzw. sein Verantwortlicher muss die Rentabilität des eigenen Unternehmens anhand verschiedener Kennzahlen abbilden und bewerten. Insbesondere der Return on Investment gibt Aufschluss darüber, wie das Unternehmen vorhandenes Kapital sinnvoll und effizient einsetzt. Der Nutzen von ROCE spiegelt sich in der Rentabilität des Gesamtkapitals wider. ROCE ermöglicht den Vergleich von Geschäftsbereichen. Nachteile können verschiedene Korrekturpositionen sein. Ebenfalls sind die Renditeindikatoren zu nennen. ROCE können zu Unterinvestitionen führen. Verschiedene Kennzahlen helfen bei der Auswertung, nämlich das ROCE Return on Investment und die Gesamtkapitalrendite.

In diesem Artikel erkläre ich Ihnen, was ROCE bedeutet, wie ROCE berechnet wird und welche Bedeutung der Begriff für Trader hat. 

ROCE (Return On Capital Employed): Was ist das? Definition

ROCE ist das abgekürzte Wort für „Return on Capital Employed“. Gemeint ist damit das Ergebnis des Kapitaleinsatzes. Beim ROCE wird nur langfristiges Kapital als verwendetes Kapital betrachtet, einschließlich Eigen- und langfristiges Fremdkapital wie Anleihen, Bankdarlehen und Pensionsrückstellungen. Als Ergebnis wird oft das EBIT verwendet. Das bedeutet, dass der ROCE die Rendite vor Steuern ist. Der ROCE beschreibt ein Maß für die Kapitalrendite eines Unternehmens. Die Alternativklausel ist die Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Der Begriff ROCE ist ein betriebswirtschaftlicher Indikator, der die Effizienz des Kapitaleinsatzes eines Unternehmens misst. Es geht um den Gewinn, der durch das von einem Unternehmen pro Kopf eingesetzte Kapital erzielt wird 

Daher ist der ROCE am besten, wenn er höher ausfällt. Sie können den ROCE berechnen, , indem Sie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) durch das vom Unternehmen eingesetzte Kapital dividieren. Der betriebswirtschaftliche Indikator ROCE hilft bei der Einschätzung des Kapitaleinsatzes des Unternehmens. Investoren oder Unternehmensführer nutzen diese Kennzahlen, um die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einzuschätzen. ROCE bedeutet „Return on Capital Use“. Mit anderen Worten ist der das Ergebnis des eingesetzten Kapitals. Daher ist das Verständnis dieser Begriffe für Berechnungen entscheidend. Das Ergebnis ist EBI.  Das eingesetzte Kapital ist langfristiges Kapital. Es gibt kein kurzfristiges Fremdkapital.

Wie wird das ROCE berechnet?

Sie berechnen den ROCE nach einer einfachen Formel: „ROCE = EBIT / eingesetztes Kapital“. Als Beispiel kann ich Ihnen folgendes geben: Am Ende des Jahres wollte der Chef der Jens Petersen GmbH den Return on Investment bewerten. Hier sollte der ROCE-Indikator verwendet werden. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern beträgt 1.500 Euro und das eingesetzte Kapital 30.000 Euro. Die Berechnung erfolgt dann so: ROCE 1.500 / 30.000 = 5%.

Der ROCE liegt also bei 5 %. Die Definition von ROCE verfügt nicht über Einheitlichkeit. Manchmal wird im Zähler NOPAT (Net Operating Profit after Tax) verwendet, also die Betriebsleistung nach Steuern, anstatt des EBIT. Bei der Verwendung des EBIT berücksichtigen Sie die Zinsen für Gewinnminderungen nicht. Dies macht die Formel konsistent. Was langfristige Kapitalgeber erhalten (Eigentümer erhalten Gewinne, Kreditgeber bekommen Zinsen) im Vergleich zu denen von Kapitalgebern. Eigentümer erhalten Eigenkapital, Kreditgeber erhalten Fremdmittel wie Darlehen oder Anleihen. 

Der Nenner der ROCE-Formel ist das verwendete Kapital. Das eingesetzte Kapital beschreibt das gesamte Kapital abzüglich kurzfristiger zinsloser Verbindlichkeiten. Letztere beinhalten im Wesentlichen Verbindlichkeiten durch Leistungen und Lieferungen oder kurzfristige Rücklagen (Steuerrücklagen und sonstige Rücklagen). Das eingesetzte Kapital umfasst das langfristig verfügbare Kapital, insbesondere: 

  • Eigenkapital
  • Bindung 
  • Bankdarlehen 
  • Vorsorgereglement

In einigen Fällen wird das durchschnittliche verwendete Kapital genutzt, das heißt: (Eröffnungssaldo am 1. Januar + Endsaldo am 31. Dezember) / 2 -. ROCE-Beispiel Beispiel: Berechnen des verwendeten Kapitals und des ROCE. Zum 31. Dezember 2010 stellt sich die Bilanz der Gesellschaft wie folgt dar:

Bilanz
Aktiva Passiva 
Anlagevermögen840Eigenkapital500
Umlaufvermögen Fremdkapital 
Vorräte60Pensionsrückstellungen200
Forderungen aus L+L40Verbindlichkeiten aus L+L100
Kasse, Bank60Bankdarlehen (> 1 Jahr)200
 1.000 1.000

Berechnung von Capital Employed 

Passivisches Ermitteln:

Sie berechnen das capital employed folgendermaßen: Passivische Ermittlung — ausgehend von der Kapitalseite:

 Eigenkapital500
+Pensionsrückstellungen200
+Bankdarlehen200
Kasse, Bank-60
=capital employed840

Aktivisches Ermitteln:

Sie können das capital employed ebenso aktivisch berechnen:

 Anlagevermögen840
+Vorräte60
+Forderungen aus L+L40
Verbindlichkeiten aus L+L-100
=capital employed840

Berechnung von ROCE:

Wenn das EBIT bei 126 liegt, führen Sie folgende Rechnung für den ROCE durch:

„ROCE = 126 / 840 = 0,15 = 15 %“.

Der ROCE beträgt also 15 %.

Bedeutung und Interpretation für Trader

ROCE zeigt Tradern, wie ein Unternehmen sein Kapital effektiv einsetzen kann. Beispielsweise könnte die Kapitalrendite zweier Unternehmen mit ähnlichen Gewinn- und Verlustquoten völlig unterschiedlich sein. Auf den ersten Blick scheinen die beiden Unternehmen gleich zu sein, jedoch kann es erhebliche Unterschiede in der Verwendung ihres Kapitals geben. Trader können den ROCE als Teil ihrer Fundamentalanalyse verwenden, um festzustellen, ob das Unternehmen Geld verdient (hoher ROCE) oder kein Geld verdient (niedriger ROCE).

Analysten verwenden ROCE auch, um die Leistungstrends des Unternehmens zu analysieren. In den meisten Fällen bedeutet die Erhöhung des ROCE die Konsolidierung der langfristigen Profitabilität. Der ROCE ist für Unternehmen besonders wichtig, um festzustellen, ob sich die Investition lohnt. Wenn die „Jens Petersen GmbH“ zum Beispiel ein Darlehen zu einem Zinssatz von 5 % erhalten kann, der ROCE aber 10 % beträgt, dann ist es sinnvoll, Fremdkapital aufzunehmen. Immerhin verdient die Jens Petersen GmbH jetzt 5 % des Gewinns als Spread. Ein zentraler Begriff ist der Angler’s ROCE. Darüber hinaus ist der ROCE auch für Investoren sehr wichtig.

ROCE vs. ROI

Beim Vergleich der beiden Unternehmen gibt der Return on Investment Aufschluss über die Geschäftsbedingungen des Unternehmens. Bei einem hohen ROCE kann das Unternehmen das Kapital effektiv einsetzen, bei einem niedrigen ROCE ist das Gegenteil der Fall. Der Unterschied zwischen ROCE und Return on Investment ROCE und Gesamtkapitalrendite sind zwei Indikatoren, die Aufschluss über die Kapitalrendite des Unternehmens geben, die jedoch noch erhebliche Unterschiede aufweisen. Obwohl die Gesamtkapitalrendite das Gesamtkapital berücksichtigt, bezieht sich der ROCE nur auf das eingesetzte Kapital.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass der Gewinn vor Steuern im ROCE verwendet wird, während der Gewinn nach Steuern in der Gesamtanlagerendite berücksichtigt wird. Obwohl viele Befürworter die Wertorientierung dieser Kennzahl betonen, bemängeln Kritiker, dass die Kapitalstruktur (die Höhe des Fremdkapitals) grundsätzlich nicht berücksichtigt wird. Durch die Kennzahlen ist auch die Risikostruktur gleichmäßig über den Konzern verteilt, so dass die konzernweite Steuerung des ROCE in der Praxis nicht immer sinnvoll oder unternehmensübergreifend einsetzbar ist. Letztere wiederum hängt maßgeblich von der angewandten Bilanzierungs- und Bewertungspraxis sowie unternehmensspezifischen Anpassungen von Kennzahlen ab. Bei international verbreiteten Rechnungslegungsstandards ist die Kennzahl bei Analysten beliebt. Darüber hinaus ist deren Bedeutung ebenso als strategisches Controlling-Instrument bei stark diversifizierten Konzernen weltweit nicht bestritten.

Vorteile des ROCE

Wenn ein Unternehmen beispielsweise Kredite für das Wachstum zu einem Zinssatz von 5 % vergibt und der ROCE 8 % beträgt, ist das für den Eigentümer gut, weil er schließlich die Differenz erhält. Investoren können den ROCE in Unternehmensvergleichen verwenden. Die Auswertung dieser Kennzahl ist insbesondere in kapitalintensiven Industrien sehr sinnvoll. Autohersteller brauchen zum Beispiel Maschinen und Produktionswerkstätten für die Produktion. Dies kann zu einer Erhöhung des Anlagevermögens führen. In diesem Fall sind die Anleger daran interessiert zu verstehen, wie sie dieses Vermögen nutzen können. Mit Hilfe des ROCE können Anleger daher einschätzen, wie das Unternehmen sein Kapital zur Erzielung von Gewinnen einsetzt. Daher sehen Investoren im direkten Vergleich in der Regel einen hohen ROCE als positives Signal. Darüber hinaus hat die Kapitalstruktur des Unternehmens keinen Einfluss auf die Kennzahlen.

Deshalb sind auch Vergleiche zwischen Unternehmen mit unterschiedlicher Kapitalstruktur möglich. Diese Kennzahl ist jedoch einer von vielen Entscheidungsfaktoren. Ein hoher ROCE garantiert keine gute Investition. Der ROCE ist eine Aussage darüber, wie viel Gewinn ein Unternehmen mit einem Euro Betriebsvermögen erwirtschaftet. Ein ROCE von 20 % bedeutet daher, dass ein Unternehmen mit einer Kapitalanlage von 1 Euro ein EBIT von 20 Cent erwirtschaftet. Bei der Differenz der Rendite auf das Gesamtkapital nutzt im Vergleich zum Return on Investment (ROI) der Nenner nicht den gesamten Abschnitt (Bilanzsumme), sondern verbraucht weniger Kapital (ohne zinsloses Fremdkapital).

Darüber hinaus wird bei Verwendung des EBIT im Zähler vor Steuern berücksichtigt und die Gesamtkapitalrendite in der Regel auf Basis des Nachsteuerergebnisses berechnet. Bei der Interpretation des ROCE ist es für Investoren sinnvoll zu prüfen, ob die Kennzahlen immer gleich sind. Innerhalb der Gesellschaft kann das eingesetzte Kapital von der obigen Berechnungsmethode abweichen. Wenn Investoren also verstehen können, wie Unternehmen Kennzahlen bilden, können ROCE-basierte Unternehmensvergleiche sinnvoll sein. Alternativ können Anleger die Kennzahlen selbst bestimmen

Fazit

Den durch ROCE gewonnenen potenziellen Informationsgewinnen stehen verschiedene Einschränkungen und Unzulänglichkeiten gegenüber. Es handelt sich um eine Kennzahl, die teilweise statisch ist. Das EBIT wird zeitabhängig ermittelt, das eingesetzte Kapital jedoch zu einem festen Zeitpunkt gebildet. Änderungen vor oder kurz nach dem Datum dieses Berichts können nicht im ROCE erfasst werden. Der Verweis auf die Bilanz macht Sie anfällig für Manipulationen Dies ist auch eine Bilanzkennzahl.

Im Vergleich zu Cashflow-bezogenen Indikatoren sind Bilanzkennzahlen anfälliger für Manipulationen. Diese bewussten Veränderungen von Schlüsselwerten können durch Bilanzierungsoptionen oder Abschreibungen erreicht werden. Daher kann die Vergleichbarkeit von Kennzahlen beeinträchtigt sein. Bei der Bilanzierung von Vermögenswerten hat der ROCE ein weiteres Problem.

Denn der Buchwert des Anlagevermögens entspricht nicht unbedingt seinem tatsächlichen Wert. Der ausgewiesene Wert eines Vermögenswerts liegt häufig unter seinem beizulegenden Zeitwert, da bei Wertminderungen eine außerplanmäßige Abschreibung des Vermögenswerts vorgesehen ist, umgekehrt können Zuschreibungen untersagt werden. Grundsätzlich mindern periodische Abschreibungen auch den Buchwert des Anlagevermögens. Der Cashflow aus diesem rückläufigen Anlagevermögen blieb jedoch unverändert.

Schreibe einen Kommentar