Schmuck zu Geld machen ++ Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Schmuck hat für die meisten Menschen eine hohe emotionale Bedeutung. Oft wird er als Erinnerungsstück, Familienerbstück, Prestigeobjekt oder sogar als Wertanlage betrachtet. Doch was tun, wenn man den Schmuck nicht mehr tragen möchte oder aus finanziellen Gründen verkaufen muss? In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Schmuckverkauf vorg.

Schmuck zu Geld machen: der 1. Schritt – Die Wertbestimmung

Bevor Sie Ihren Schmuck verkaufen, sollten Sie ihn unbedingt von einem Fachmann schätzen lassen. Dies kann bei einem Juwelier oder einem Sachverständigen für Edelmetalle und Schmuck geschehen. Gut zu wissen: Der Wert eines Schmuckstücks hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Material, dem Reinheitsgrad des verwendeten Materials, dem Alter und der Seltenheit. Eine genaue Wertermittlung ist wichtig, um den richtigen Preis für den Schmuck zu erzielen.

Schmuck verkaufen: die verschiedenen Möglichkeiten

Verkaufsplattformen im Internet

Eine der einfachsten und schnellsten Möglichkeiten, Schmuck zu verkaufen, ist das Internet. Es gibt viele Plattformen, auf denen man Schmuck anbieten kann, z.B. eBay, Amazon oder auch spezielle Schmuckverkaufsportale. Hier sollte man jedoch auf die Gebühren der Plattformen achten, um nicht zu viel vom Verkaufserlös zu verlieren.

Auktionshäuser

Eine weitere Möglichkeit, Schmuck zu verkaufen, ist der Verkauf über ein Auktionshaus. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Auktionshäuser in der Regel eine Verkaufsprovision erheben und der Schmuck vor der Auktion begutachtet und katalogisiert werden muss. Gut zu wissen: Der Verkauf von Schmuck über Auktionshäuser ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn es sich um antike Stücke handelt, die einen gewissen Wert haben.

Verkauf an Juweliere

Juweliere sind in der Regel immer an Schmuck interessiert und können daher eine gute Möglichkeit sein, Schmuck zu verkaufen. Es ist jedoch zu beachten, dass Juweliere in der Regel nicht den vollen Wert des Schmucks bezahlen, da sie den Schmuck weiterverkaufen müssen.

Wissenswertes: Wenn der zu verkaufende Schmuck unmodern und noch nicht alt genug ist, um als antik zu gelten, werden die verwendeten Materialien in der Regel recycelt. Das heißt, der Juwelier zerlegt das Schmuckstück und schmilzt das Edelmetall, das für die Herstellung verwendet wurde, wieder ein. In so einem Fall zahlt der Juwelier meist nur den aktuellen Listenpreis, der für das jeweilige Edelmetall gilt – Stichwort: Altgoldankauf.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!