Vermögen vermehren

Die Vermehrung ist allgemein das Zuwachsen von Anzahl und Menge von Geld, welches als Zahlungsmittel verwendet wird. Damit Sie Ihr Vermögen vermehren können, müssen Sie es langfristig und dauerhaft als Zahlungsmittel ansparen oder gewinnbringend anlegen.  Herkömmliche und viel verwendete Geldanlagen gelten als Kapitalanlage und Investition.  In diesem Artikel erkläre ich Ihnen, wie Sie Ihr Vermögen am besten vermehren.

Definition und Möglichkeiten für die Vermehrung des Vermögens

Sparen sowie Investieren sind sehr unterschiedlich, obwohl in zahlreichen Fällen das Vermögen vermehrt werden kann. Zu sparen ist eine aktive Art der Geldvermehrung, während das Investieren ein Weg ist, das investierte Geld zu vermehren, ohne dass Sie etwas dafür tun müssen – der Investor lässt das investierte Geld für sich selber arbeiten sowie erzielt so ein Passiv-Einkommen. Hierbei existieren verschiedene Kriterien für die Geldvermehrung. Dabei handelt es sich um die Sicherheit, Rendite sowie Verfügbarkeit. Die Geldvermehrung gilt als langfristiger Prozess, an welchem alle zwei Seiten etwas verdienen. Auf der einen Seite gibt es den Anleger und auf der anderen Seite den Finanzdienstleister, welcher mittels des angelegten Geldes arbeitet. Für Anleger gelten die Chancen sowie Risiken als viel höher als für Dienstleister. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Verlust des errechneten Gewinns für den Dienstleister, wohingegen ein Anleger das ganze investierte Geld verliert. Für die eigene Strategie der Vermehrung des Geldes sind die Kriterien Rendite, Sicherheit sowie Verfügbarkeit ausschlaggebend. Im besten Fall werden alle drei von ihnen zusammengeführt. Dies erweist sich als schwer bis unmöglich. Die Mindestanforderung ist das Auswählen zweier der drei Ziele. Sind diese festgelegt, passt sich die Geldanlage nach Ihren Wünschen an. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie Ihr Geld immer wieder in Kleinbeträgen beziehungsweise einmal mit einer großen oder größeren Summe vermehren. Es gibt eine Geldvermehrung in der 2020-er Dekade. Zum einen existiert das Crowdinvesting: Dabei handelt es sich oftmals um die Finanzierung eines Startups mittels vieler Kleinanleger. Geldanleger haben eine Beteiligung durch eine Online-Plattform. Diese beteiligen sich an einem bzw. mehreren ausgewählten Projekten. Eines der oft vorkommenden Angebote ist das Immobilieninvestment, wobei es möglich ist, sein eigenes Geld zu vermehren. Crowdinvesting dient der Finanzierung eines – meist nachrangigen – Immobiliendarlehens. Ein Eigentumserwerb an einer zu Immobilie, die finanziert werden muss, ist damit jedoch nicht verbunden. Es gibt Chancen für einen Crowdinvestor. Diese befinden sich im Zinsgewinn als Investitionsrendite, die Risiken im Scheitern des Immobilienprojekts. Wenn es scheitert, werden zuerst vorrangige Gläubiger davon bedient. Für das Nachrangdarlehen vom Crowdinvesting gibt es nicht viel oder gar nichts. Die Situation ist bei alternativen Projekten des Crowdinvestings vergleichbar. Dabei kann es gut oder schlecht laufen und dazu führen, dass es zu keiner Geldvermehrung kommt.

Beispiele

Ein Beispiel ist der Exchange Traded Funds (ETF). Dabei handelt es sich um einen börsennotierten Indexfonds. Dieser ETF-Fonds führt zur Wertentwicklung von einem Börsenindex, z.B. vom deutschen Leitindex DAX. Der Fonds steht an der Börse zu sehr geringen Gebühren im Angebot. Die Basis für die Geldvermehrung ist der Sparplan von ETF. Mittels regelmäßiger Einzahlungen kommt es zu einem Aufbau von einem langfristigen Vermögen, zum anderen partizipiert man an der ETF-Fonds-Entwicklung. Es gibt Möglichkeiten, um die Chancen zu maximieren oder die Risiken zu minimieren. Dazu gibt es eine Verteilung der Anlage auf zahlreiche ETF-Fonds mit verschiedenen Anteilsquoten. Die Anteilsquote ist sicherheitsorientiert eher kleiner, wohingegen sie renditeorientiert ausgesprochen hoch ausfällt. In der goldenen Mitte befindet sich eine ausgewogene Aktienquote nach dem Prinzip: etwas machen und das andere  nicht weglassen. Die Anzahl von Aktienquoten entspricht dem ETF-Fonds-Risikoprofil. Immobilien haben zwei Arten von Möglichkeiten zur Wert- sowie Geldvermehrung – den Immobilienkauf und die Immobilienanlage im Fokus. Das Ziel eines Immobilienkaufs und einer Finanzierung ist entweder die Eigennutzung beziehungsweise ein Vermieten als Kapitalanlage. Bei der Immobilienanlage, erfolgt wie bei einem Fonds von ETF, eine Investition in ein Immobilienobjekt, ohne dieses zu bauen, zu erwerben oder zu verwenden. Dabei wird in Aktien beziehungsweise alternative Wertpapiere eines Betriebs eine Investition getätigt. Es sind neue Projekte auf dem Immobilienmarkt zu planen und zu realisieren. Als Cyberwährung gilt die Kryptowährung als Zahlungsmittel und digitales Geld. Es wird kein Kreditinstitut nach dem KWG gebraucht. Somit übernimmt der Inhaber von Kryptowährungen selber die Funktion von einer Bank. Bekannte sowie viel gehandelte Kryptowährungen gelten als Ether, Bitcoin bzw. Cardano. Das Risiko oder die Chance sind auf beiden Seiten hoch. Die Kursschwankungen sind extrem. Alle Kryptowährungen sind spekulativ. Sie eignen sich sicherlich für eine kurzfristige Geldvermehrung, aber nicht als Investition mit einer sicheren langfristigen Rendite.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass es sich lohnt:

  • In Exchange Traded Funds und
  • Kryptowährungen

zu investieren.

Schreibe einen Kommentar