Vermögen vor Inflation schützen

Glauben Sie persönlich, dass sich der Preis zahlreicher Dinge im Leben ständig erhöht? Dann sind Sie derselben Ansicht, wie viele andere Menschen in Österreich auch. Hier spielt die Inflation eine entscheidende Rolle. In diesem Artikel möchte ich Ihnen erklären, wie Sie Ihr Vermögen vor einer Inflation schützen können. Dies gelingt, indem Sie Ihr Geld richtig anlegen.

Definition und Möglichkeiten für den Schutz vor der Inflation

Die Preise liegen österreichweit rund 15 % über dem Durchschnitt in Europa. Aber wir liegen in einer guten Gesellschaft, verglichen mit den Nachbarländern. Der Prozentsatz in Italien befindet sich bei einem Prozent. In Deutschland liegt er bei circa 8 %. Die Schweiz befindet sich mit beinahe 70 % über dem Durchschnitt der Europäischen Union. Somit ist dieses Land der Spitzenreiter. Die Inflation spielt in dem Zusammenhang insofern eine Rolle, als die Preise schon eher hoch ausfallen. Daher werden ansteigende Preise stärker wahrgenommen. Eine Möglichkeit, das Geld anzulegen, sind Aktien. Diese zeigen auf, welche Unternehmen besonders gefragt sind. Natürlich können Sie selbst Aktien erwerben. Hierzu sollten Sie sich jedoch vorher viele Informationen über ein Unternehmen einholen, in welche Sie investieren wollen. Lesen Sie den letzten Geschäftsbericht. Schauen Sie sich die Entwicklung des Kurses der letzten Monate sowie Jahre an. Überlegen Sie ebenso, wie es aktuell einer Branche geht und wie die Konjunktur von Wirtschaftsexperten eingeschätzt wird. Beim Kauf von Aktien ist es wichtig, nicht alle Dinge auf eine Karte zu setzen. Schließlich sind Kursschwankungen bei Wertpapieren ganz normal. Schlimmstenfalls kommt es zu einem plötzlichen Absturz der Aktienkurse. Wenn Sie jedoch in mehr als ein Unternehmen von unterschiedlichen Branchen eine Investition tätigen, ist das Risiko geringer, dass sämtliche Aktienkurse zur gleichen Zeit fallen. Dies wird auch als Diversifizierung bezeichnet.

Auch eine Möglichkeit ist es, in Gold zu investieren.  Wenn Sie sich in einer Krise befinden, beispielsweise in der Corona Pandemie, steigt der Goldpreis in der Regel deutlich an. Dies können Sie unter anderem am steigenden Goldpreis aus  2020 ablesen. Im Durchschnitt befand sich dieser bei rund 1.770 Dollar je Feinunze Gold. Es ging um 31,1 Gramm, was etwa 1.500 Euro entspricht. Die Ursache für das Ansteigen kann einfach erklärt werden. Gold erfährt in den Köpfen vieler Menschen eine Verankerung als eine sichere Währung der Krise. Risiken gibt es aber auch bei der Anlage in Gold. Investieren Sie in Goldmünzen oder Goldbarren, dürfen Sie die hohen Preisschwankungen keinesfalls vergessen. Sie können lediglich dann einen Gewinn erzielen, sofern Sie Ihr Gold zu einem höheren Preis verkaufen, als Sie es erworben haben. Der Goldpreis ist deshalb sehr von Nachfrage und Angebot abhängig. Außerdem ist es bei Gold bedeutend, dass Sie nicht Ihr gesamtes Geld in die Anlage hineingeben. Ergänzend zu alternativen Angeboten wie Bausparen, Lebensversicherungen bzw. Aktien wird es nicht als schlechte Idee angesehen. Einen solchen Goldbarren zu Hause unter dem Bett zu haben, wird hingegen nicht als eine exzellente Idee angesehen. Viel besser aufgehoben ist er in einem Bankschließfach. Ein Extra-Tipp ist es, dass sich Goldmünzen besonders gut zum Verschenken eignen. Die Kinder sowie Enkelkinder werden sich bestimmt darüber freuen. Schließlich sind sie schön anzuschauen. 

Eine weitere Möglichkeit sind Immobilien. Sie können eine Investition in ein Haus oder eine Wohnung tätigen. Eine Immobilie zu erwerben, gilt als eine beliebte Möglichkeit, um Geld zu investieren. Allerdings stehen hier eher große Summen im Fokus, sodass dies eher nur für Sie angefragt werden kann, wenn Sie bereits ein wenig gespart haben. Immobilien haben den Vorteil, dass auf eine langfristige Steigerung des Werts gehofft werden kann. Schließlich steigt in zahlreichen Regionen sowie Stadtteilen der Lebensstandard mit der Zeit an. Somit geht es auch um einen Anstieg der Preise. In diesem Zusammenhang ist es entscheidend, dass Sie sich gut informieren sowie langfristige Einschätzungen für ein Sich-Entwickeln der Region berücksichtigen. Es ist am besten, wenn Sie Ihre Immobilie vermieten und so jeden Monat etwas mehr Geld in die Kasse bekommen. Auf diese Weise können Sie mit den Mieteinnahmen einen eher großen Teil des Kredits abbezahlen. Läuft alles gut, können Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus ein paar Jahre später zu einem höheren Preis verkaufen, als Sie diese/s erworben haben. Selbstverständlich existieren auch ein paar Nachteile. Damit Sie in Immobilien investieren können, sollten Sie viel Rechercheaufwand und Zeit einplanen. Der Immobilienmarkt gilt als unübersichtlich und es gibt ein begrenztes Schnäppchen-Angebot. Weiter sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Ihr Geld keineswegs langfristig bereitsteht. Schließlich kann sich der Immobilien-Verkauf auch über mehrere Monate beziehungsweise Jahre hinausziehen.

Zusammengefasst sind gute Möglichkeiten, das Vermögen anzulegen:

  • Die Investition in Immobilien
  • Die Investition in Gold
  • Die Investition in Aktien

Beispiel

Dieses Jahr sieht es aus, als würde die Inflationsrate erstmals seit dem Jahr 2017 wieder leicht ansteigen, unter anderem wegen der Covid-19-Pandemie. Die Experten des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung rechneten für 2021 mit einer Inflationsrate von 2,2 Prozent, nach 1,4 Prozent im Vorjahr. Sie brauchen deshalb aber keine Panik zu haben, denn ein gewisses Maß an Inflation gilt eigentlich als optimal für die Wirtschaft. Es gibt ein paar Tipps, wie Sie Ihr Erspartes ebenso in Zeiten von steigenden Preisen vor einem Verlust der Werte schützen können. Beachten Sie aber bitte, dass alle diese Tipps nicht ohne ein Risiko sind. Innerhalb eines Investmentfonds werden, abhängig von der Fondsart, unterschiedliche Anleihen oder Aktien zusammengefasst sowie durch einen Fondsmanager einer Verwaltung unterzogen. Sind Aktien aktuell noch Neuland für Sie? Für den Einstieg in den Aktienmarkt können Sie ebenso über Fondssparen nachdenken. Als Anleger zahlen Sie regelmäßig in einen Investmentfonds Beträge ein, der diverse Wertpapiere enthält.

Schreibe einen Kommentar